Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Segen’ Category

Ich wünsche Euch allen ein glückliches, begegnungsreiches, Herz und Horizont weitendes neues Jahr 2018! Möge es unter dem Segen des Höchsten und unter der Vielfalt des Segens, wie wir ihn einander zusprechen können, stehen.

Mit dem untenstehenden Text möchte ich die frohen Neuigkeiten teilen, dass im Januar mein neues Buch „In Deiner Weite lass mich Atem holen“ im Vier Türme Verlag erscheint.

Es ist ab dem 9.1. überall im Buchhandel erhältlich, und natürlich auch in meinem Shop. Auf Wunsch schreibe ich eine persönliche Widmung hinein. Vorbestellen könnt Ihr es jetzt schon.

Aus dem Verlagstext: „Wir alle sehnen uns danach, behütet und geborgen zu sein und unter Gottes Segen zu stehen. Giannina Wedde schenkt uns in diesem Buch 110 zeitgemäße Segenstexte zu Themen, die unseren Alltag bestimmen und in denen wir uns Segen wünschen oder Segen zusprechen möchten. In wunderschönen, poetischen Texten können wir Gott an unserer Seite spüren.“ (Blick ins Inhaltsverzeichnis auf der Verlagsseite.)

Ich lege Euch Segenspraxis als kreative Kraft sehr ans Herz, gerade am Beginn dieses neuen Jahres, das von uns gestaltet werden will. Im Buch findet Ihr neben Segenstexten auch eine Einführung in die biblische Tradition des Segnens und einige Reflexionen darüber, warum Segnen als Gebetspraxis auch heute so fruchtbar, vielfältig und heilsam ist.

Seid behütet und gesegnet.
———————————————————————————
Der Atem Gottes

Zu schenken, was wir nicht besitzen,
zu beheimaten, was nie aufhört zu reisen,
zu sehen, was sich nie unverhüllt zeigt,
das ist Segnen.

Die Blüte zu rufen inmitten der Wüste,
die Stille zu atmen im tosenden Lärm,
den Engel zu halten, der gehen will,
das ist Segnen.

Zu bejahen mit dem Ja der Gottheit,
zu nähren mit der Fülle der Erde,
zu tragen mit der Ruhe des Alls,
das ist Segnen.

Ver-rückte sind wir im Segnen,
gelöst aus der Enge dunkler Erwartung,
gestellt in die Weite eines Versprechens,
einer frohen Botschaft, die allen gilt.

Wer segnet, legt den Atem Gottes
wie Tau auf die zitternden Gräser.
———————————————————————————
Vier Türme Verlag Münsterschwarzach, 202 Seiten, gebunden mit Lesebändchen, 22,0 x 14,5 cm, erscheint 09.01.2018
Artikel-Nr.: 978-3-7365-0136-2

Advertisements

Read Full Post »

Neujahr

Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen ein gesegnetes, gesundes und glückliches 2016!

Read Full Post »

Mögen unsere Herzen reifen
zur Milde, die aus Vergebung hervorgeht
zur Weisheit, die aus Erfahrung hervorgeht
zur Freude, die aus Schönheit hervorgeht

Mögen unsere Hände gesunden
zum Empfangen, das aus Demut hervorgeht
zum Geben, das aus Fülle hervorgeht
zum Tun, das aus Mitgefühl hervorgeht

Mögen unsere Tage, unsere Nächte,
unsere Seelen, unsere Häuser,
unsere Begegnungen und Worte
Räume Deiner Liebe sein.

2014segen

Read Full Post »

Ich wünsche uns Feingefühl und Weichheit,

dass wir einander die Wahrheit sagen können

ohne zu verletzen

dass wir einander helfen können

ohne auf den Anderen herabzusehen

dass wir einander lehren können

ohne zu belehren

dass wir einander halten können

ohne zu erdrücken

dass wir einander stören dürfen

ohne zu verstören

dass wir einander loslassen können

ohne zu verlieren

dass wir einander antworten können

ohne das Fragen zu vergessen

an dem unsere Seelen wachsen.

segen2013a

Read Full Post »

Read Full Post »

An Dich, weil Du nicht das Glück hatten, Mutterliebe zu erleben. Weil Deine Mutter Dich verließ. Weil Deine Mutter selbst keinen Halt hatte und deswegen kein Halt sein konnte. Weil Deine Mutter Dich verletzte oder brach. An Dich, weil Du nicht weisst, wie Du das Wort „Mutter“ je mit Licht füllen sollst – mit einer Bedeutung fern von Verletzung und Traurigkeit:

Mögest Du die Mutter finden, die Dir fehlte. In einem Freund, in der Natur, in der Kunst, in der Stille, in einer Umarmung, in der Nacht mit ihrem Mondschein. Mögest Du sie auch finden in der Vergebung und Versöhnung mit der, die Dir fremd blieb.

An Dich, weil Du Mutter werden wolltest und es Dir nicht geschenkt war:

Mögest Du Dein Muttersein verschenken können. An jene, die sich nach Mütterlichkeit sehnen, an jene, die sie in sich nicht finden. An die Orte der Welt, an denen sie fehlt.

Deine Mutterkraft wird nicht verloren sein.

mutter_blog

Read Full Post »

schoepferkraft_blog

Read Full Post »

Older Posts »