Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Dank’

Die Welt liegt da wie eine längst verklung’ne Frage,
und wie vergang’ne Stille hängt daran der Mond.
Bin ich noch Mensch, wenn ich am Anderen verzage?
An Asche, die in feuerlosen Herzen wohnt?

Bin ich noch Betende, wenn sie mich jäh verließen,
die guten Worte, die an Dankbarkeit gereift?
An ihrer statt, da wandern nun, mit nackten Füßen,
nur Bettelworte, deren Hand nach Lind’rung greift.

Wann sind die Stämme von den Wurzeln abgefallen?
Wann schloss die Erde ihren nachtgeschwärzten Schoß?
Wann wird der letzte Ruf nach Frieden ganz verhallen?
Wann stellt der Mensch des letzten Menschen Würde bloß?

Ich bin versprengt, wie tausend Tränen, tausend Splitter,
es wärmt bei Nacht die Ärmsten nur vergossnes Blut.
Die Welt war Leben, doch ihr Meister ist der Schnitter,
der nun wie rasend seine dunkle Arbeit tut.

Es gibt ein Sterben, das sie schliesst, die dunkle Wunde,
an deren Schmerz die ganze Welt sich tief entzweit.
Und jede Angst muss enden am Gebot der Stunde,
dass nun das Herz des neuen Menschen sich befreit.

Sieh doch das Blut, es strömt in tausenden Gefäßen,
als habe Gott sich jedem Zweiglein hingeschenkt.
Dass wir dies wüssten, atmeten und nie vergäßen!
Weil alles Leben, Bruder, letztlich daran hängt.

mon

Advertisements

Read Full Post »

Heute feiern viele Menschen Erntedank. Was für ein schönes Fest das ist – nicht nur, wenn wir Früchte und Blumen aus unseren Gärten sammeln und uns vor Augen führen, wie uns die Erde und unserer Hände Arbeit nährt, sondern auch wenn wir auf das Jahr zurückblicken und die „Ernte“ unserer Gedanken, Taten, unserer Beziehungen und Gespräche ansehen. Die Ernte unserer Erkenntnisse und Einsichten. Was da an segensreichen Fügungen zusammengekommen ist, und was an Erkenntnissen, die an Schmerz oder an Freude gereift sind.

Erntedank – das ist kein inneres Bilanzieren unter der Perspektive „Was hab ich bekommen“ (mit anschliessender Gewinn-/Verlustrechnung), sondern das ist eine bewusste Dankbarkeitsübung, denn die Ernte wird so genommen wie sie eben ist, ob sie nun unseren Vorstellungen entspricht oder nicht.

Der wunderbare David Steindl-Rast sagt: „Nicht das Glück ist die Quelle der Lebensfreude, sondern die Haltung der tiefen Dankbarkeit. Dankbar leben heißt hellwach leben.“

erntedank

Read Full Post »

Manchmal möchte ich so viel sagen
zu Dir, Mensch, der Du fort bist
versöhnendes Grün sein über zerklüftetem Land
doch dann bin ich stumm
weil ich nicht weiss, wie Liebe spricht

Manchmal möchte ich so viel sagen
zu Dir, Mensch, der Du leidest
tröstendes Blau sein an einem Himmel aus Sand
doch dann bin ich stumm
weil ich nicht weiss, wie Liebe spricht

Manchmal möchte ich so viel sagen
zu Dir, Mensch, der Du Unrecht tust
die Blume am Schwert sein, in Deiner Hand
doch dann bin ich stumm
weil ich nicht weiss, wie Liebe spricht

Wie spricht die Liebe, Gott,
wie spricht das Herz, das niemals endet
wie spricht der Schnee vom Rot, das ihn durchtränkt?
Ach, sprich das Wort mir zu, lass selbst das Wort mich sein
An dessen Klang allein das Wohl der Schöpfung hängt

wiedieliebespricht

Read Full Post »

Es gibt Menschen, die bringen unsere Liebe hervor, von der wir nicht einmal wussten. Es gibt Menschen, die bringen unsere alten Wunden hervor, von denen wir dachten sie seien längst geschlossen. Es gibt Begegnungen, die unser ganzes Leben verändern, und oft merken wir es erst lange nachdem sie verklungen sind. Grund genug, einmal zu betrachten, was die Menschen in Deinem Umfeld in Dir auslösen, und was ihre An- oder Abwesenheit in Deinem Leben bedeutet. Grund genug auch, DANKE zu sagen. Tiefe Begegnungen, so lieblich oder schmerzvoll sie sind, sind ein Geschenk.

Read Full Post »

Read Full Post »


aus der CD „Herzensgebet“.

Read Full Post »

Read Full Post »

Older Posts »